HOG Probstdorf (im Harbachtal)
            Herzlich willkommen           Ät froåt es doåt er es huet fanjden

Tradition heißt nicht, Asche verwahren,

                        sondern eine Flamme am Brennen halten.

Jean Jaurés    (1859 - 1914), französischer Philosoph, Politiker und Publizist

 

"In Siebenbürgen lebten und leben seit vielen Jahrhunderten Ungarn, Rumänen, Sachsen und andere kleinere ethnische Gruppen miteinander, und schon deshalb nimmt Siebenbürgen einen sprachlich, religiös und kulturell besonderen Platz in Europa ein."                                                  (www.arcanum.hu...kurze Geschichte Siebenbürgens...Vorwort) 

 

Kurzer Überblick

 Probstdorf (rumänisch heute Stejărișu, rumänisch früher Proștea, ungarisch Prépostfalva) ist ein kleines Dorf in Siebenbürgen, im Kreis Hermannstadt (Sibiu) in Rumänien und gehört zur Gemeinde Jakobsdorf (Iacobeni) (Quelle: Wikipedia)

Das Dorf liegt etwa in der Mitte Rumäniens in einem nördlichen Seitental des Harbachs. Die Entfernung zur nächstgelegenen Stadt Agnetheln (Agnita) beträgt etwa 10 km. Das Dorf liegt etwa 3 km entfernt von der Kreisstraße  DJ106 welche Hermannstadt (Sibiu, etwa 60 km) mit Schäßburg (Sighișoara, etwa 40 km) verbindet.

 

 

 

 

Die Geschichte Probstdorfs beginnt im Mittelalter des 12. und 13.Jh., als der ungarische König Geisa II (Géza II) deutsche Siedler nach Siebenbürgen rief, um die Grenzen zu sichern – „ad retinendam coronam“ - zum Schutz der Krone. Sie kamen hauptsächlich aus Flandern, Franken und Luxemburg und wurden in kaum bevölkerte Gebiete angesiedelt, auf dem menschenleeren Hochland zwischen den Flüssen Alt, Harbach und Kokel (Hermannstädter Gau), in der Bistritzer Gegend (Nösner Gau) und im Radnaer Gebirge, in Transsylvanien dem Land "jenseits des Waldes".

Probstdorf wird 1223 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Das Dorf geriet sehr früh in den Besitz der Hermannstädter Propstei, daher auch der Name „Probstdorf“, also das Dorf des Propstes (Villa praepositi). Erst viele Jahre später, als die Hermannstädter Propstei aufgelöst wurde, gelangte Probstdorf als freie Gemeinde unter die Verwaltung des Schen­ker Stuhls. Das Dorf erlebte mit Siebenbürgen eine dramatische und wechselhafte Geschichte unter türkischer, ungarischer, österreichischer, rumänischer und kommu­nis­tischer Herrschaft. Ver­­­schiedene Sprachen, Völker und Mentalitäten haben ihren Nieder­schlag in der Volkskunst und des Brauchtums, in Kirchenburgen und Friedhöfen zurück­gelassen. Die meisten Probstdorfer Sachsen haben ihr Dorf nach der Wende von 1989 verlassen. Heute zählen zu den verbliebenen wenigen Familien mit sächsischem Ursprung 17 Personen. 1966 waren es noch 317!

...mehr zur Geschichte der Siebenbürger Sachsen!

  

 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher dieser Homepage,

 diese Seiten befinden sich zur Zeit in der Neugestaltung / Umbau.

Gerne können Sie den Fortschritt der Seiten verfolgen.

Änderungswünsche und/oder Kritik - auch positive - teilen Sie uns bitte mit unter  webmaster@probstdorf.de

Wir freuen uns auf Ihr Feedback und sagen schon mal Danke!

 





 

Besucher dieser Site 

3521